Socken aus dem Tatra Gebirge

 

Die neuen Light Socks werden aus prolen®yarn hergestellt. Einem innovativen Material, das besonders gut für die Herstellung von Strumpfwaren geeignet ist. Warum? Weil prolen®yarn eine antibakterielle Wirkung besitzt. Ein großer Vorteil, gerade für die Füße – denn: 

 

• Füße schwitzen. 

• Feuchtwarmes Klima begünstigt Bakterien. 

• Und Bakterien produzieren Geruch. 

 

So zumindest bei herkömmlichen Socken. Bei Light Socks aber nicht. 

Zudem sind Socken aus prolen®yarn komfortabel und angenehm zu tragen für die Haut.  

Das Highlight aber kommt noch – und das ist der geringe Wasserverbrauch bei der Light-Socks-Produktion.

 

Wasser sparen mit den Socken

 

Socken: Jeder hat sie. Jeder trägt sie. Kaum jemand denkt über die Strümpfe an seinen Füßen nach. Und darum entscheiden sich vielen Menschen auch heute noch für Baumwollsocken. Keine besonders kluge Entscheidung für die Umwelt, da allein ein Kilo Baumwolle bei seiner Herstellung rund 11.000 Liter Wasser verschlingt.

 

11.000 Liter Wasser nur von der Plantage bis zum Garn. Der Wasserverbrauch bei der tatsächlichen Produktion der Strumpfwaren kommt da noch obendrauf. 

 

Anders ist das bei den neuartigen Light Socks, die in der Slowakei, am Fuße des bekannten Tatra-Gebirges „das Licht der Welt erblicken“.

 

Nachhaltige Socken: Mit der Farbe fängt es an!

 

Light Socks werden in einem mehrstufigen Herstellungsverfahren produziert, das mit der Auswahl der Farbe beginnt. Basis der Auswahl ist das vielseitige Pantone-Spektrum der gleichnamigen Firma, das vielfältige Farbkombinationen und Farbmischungen speziell für die Textilveredelung erlaubt.

 

Die ausgewählten Farbpigmente werden im nächsten Schritt mit den Komponenten Polypropylen und Elastan gemischt. Diese drei Rohstoffe bilden nach dem Vermengen eine homogene Masse, die in einem weiteren Arbeitsgang verhärtet, zerkleinert und zu Micro-Granulat verarbeitet wird. 

 blog-socks-moe-silder-1

Das Micro-Granulat, das bereits zu Beginn des Prozesses mit Farbpigmenten gefärbt worden ist, hat bereits jetzt die endgültige Farbe, die auch die fertige Socke später zeigt. 

blog-socks-moe-silder-2 

Um das Micro-Granulat weiterverarbeiten zu können, muss es eingeschmolzen werden. Thermisch verflüssigt wird es dann durch feine Düsen gepresst. Das Resultat ist ein hauchdünner, farbechter Faden, der – anders als Baumwolle – bei den vorangegangenen Produktionsschritten keine immensen Wassermengen benötigt hat.

blog-socks-moe-silder-3 

Der fertige Faden wird in der Spinnerei zu den Einzelteilen der Socke versponnen. Diese werden anschließend vernäht. Das Zusammenführen von Ferse und Fußspitze ist der Abschluss der Sockenproduktion und deine farbenfrohen Light Socks sind komplett.

 blog-socks-moe-silder-4

Fehlt nur noch die passende Verpackung, die ohne PVC auskommt und daher genauso umweltfreundlich ist wie die neuartigen Light Socks selbst.

 blog-socks-moe-silder-5

Da schon das Granulat für Farbe sorgt, müssen die Socken nicht mehr eingefärbt werden. Der intensive Wasserverbrauch beim Färben entfällt. Auch auf die Farbtreue der Socke wirkt sich die frühe Farbgebung aus, da die vollkommen farbecht produzierte Faser beim Waschen nicht verbleicht.

 

Die Light Socks sind mit einem QR-Code versehen. Dieser führt dich auf eine mobile Landingpage, auf der du weitere Infos zur Herstellung der neuen, nachhaltigen Fußbekleidung erhältst.