Für unsere Spring/Summer Kampagne haben wir die extrem flexible Sofia ans Set geholt. Als Flexibilitäts & Mobilitätscoach hat die gebürtige Italienerin mit wahnsinnigen Stretch Übungen begeistert. Im Interview erzählt sie uns wie es dazu kam und warum sie in die Staaten zog. 

 

  Hey Sofia, erzähl uns etwas über dich.

Hi, ich kann euch sagen, dass ich 179cm groß bin und verrückt nach Tupac und Old School Hip Hop bin.

Du bist aus Italien in die Staaten nach Florida gezogen. Wie kam es dazu und warum Miami?  

Vor 12 Jahren habe ich meine Heimatstadt, Mailand verlassen und bin nach Miami gezogen um Englisch zu studieren. Ich sollte eigentlich nur einen Monat bleiben, aber ich habe mich in die Stadt verliebt. Ich blieb 3 Monate länger und ging auf das College und später auch zur Universität. Dazu bin ich 2011 dann nach Las Vegas gezogen und erst seit kurzem lebe ich wieder in Miami.

Wie sieht ein gewöhnlicher Tag im Leben von Sofia aus?

Mein gewöhnlicher Tag startet um ca. 7:30 Uhr. Ich wache auf, bereite mir ein großes Frühstück vor und dann trainiere ich meine Online Kunden (ich mache viele Online Kurse). An manchen Tagen habe ich dann auch Personal Trainings, dort lehre ich sowohl Flexibilitätsübungen als auch „übliche“ Workouts. Oft kommen die Kunden auch zu mir nach Hause um zu trainieren. Danach gehe ich etwas essen, arbeite dann etwas am Computer oder fahre zum Strand für eine Stunde. Nachmittags trainiere ich dann selber für ca. 2-3h. Danach hole ich mir einen Snack, gehe duschen und relaxe. Manchmal treffe ich mich auch mit Freunden und am Wochenende gehe ich öfters raus.

 

"Ich genoss den Anblick, wie ich mit Krafttraining meinen Körper verändern und verbessern konnte. Ich wollte schon immer definiert und muskulös wie die Mädels auf den Fitness Magazinen sein."

 

Du hast eine lange Zeit Kraftsport gemacht. Was hat dich dazu gebracht?

Sport mache ich eigentlich schon mein ganzes Leben lang (Ski, Tennis, Eiskunstlauf, Athletik, Ballett). Aber als ich 16 wurde, hatte ich das Gefühl, dass ich für den Sport, den ich machte, nicht genug Leidenschaft mitbrachte. Dann bin ich ins Fitness Studio gegangen und sehr schnell hat sich dort meine Leidenschaft für den Kraftsport entwickelt. Ich genoss den Anblick, wie ich mit Krafttraining meinen Körper verändern und verbessern konnte. Ich wollte schon immer definiert und muskulös wie die Mädels auf den Fitness Magazinen sein. Also habe ich seitdem leidenschaftlich Kraftsport betrieben und habe auch an Wettkämpfen in den Staaten teilgenommen. Zu einem Zeitpunkt habe ich dann mit dem Krafttraining aufgehört, um mich dann dem Flexibilitätstraining zu widmen, bin dann aber wieder zurück zum Kraftsport, aber mit einem anderen Ansatz.

Du bist zu einem Zeitpunkt vom Krafttraining auf eine andere Art des Trainings umgestiegen?

Genau, 2012 habe ich noch „gewöhnlichen“ Kraftsport betrieben, aber parallel habe ich dann auch mit Pole Dance angefangen. Ich habe es wirklich gemocht, aber ich dachte mir immer: Mein Körper ist nicht flexibel genug. Also bin ich auf die Suche nach einem Trainer gegangen, der mich lehrt, wie ich dehnbarer und flexibler werden kann. Und so traf ich auf einen Coach, der mir genau diese Sachen beibrachte. Zu dem Zeitpunkt wollte ich mich auch nicht großartig verrenken können, ich wollte eigentlich nur etwas flexibler werden. Ich war 27 und hätte mir niemals ausgemalt, dass ich eines Tages ein Flexibiltiy & Mobilitäts Coach werde, vor allem weil ich so spät damit angefangen habe und das auch noch mit einem Kraftsport Background.

Aber ich war sehr fasziniert von den Übungen, also habe ich mir gedacht: versuche es einfach....und hier bin ich nun!

 

"Ich sehe den Körper als eine Art Käfig manchmal, und je steifer du bist, desto mehr sind deine Seele und dein Geist gefangen darin."

 

Jetzt gibt’s du Trainingsstunden als Flexibilty & Mobilitäts Trainer. Warum ausgerechnet diese Form des Trainings? Was macht es so besonders für dich? 

Es hat mehrere Gründe. Erstens habe ich immer intensive Trainings geliebt. Und Contortion („Verrenkung“) ist somit das Schwierigste, was ich jemals erlernt habe, kein Zweifel. Zweitens denke ich, dass sich frei bewegen können das beste Gefühl der Welt ist. Ich sehe den Körper als eine Art Käfig manchmal, und je steifer du bist, desto mehr sind deine Seele und dein Geist gefangen darin. Wenn ich mich dehne und verrenke, fühle ich mich leicht und grenzenlos. Drittens: Als ich an Essstörungen litt, um immer ein bestimmtes Aussehen zu haben, hat mich das Flexibilitätstraining dazu gebracht, diese Obsession oder diesen Fokus in eine andere Richtung zu lenken, weil mein Ziel war nicht mehr die Ästhetik, sondern Fähigkeiten zu besitzen.

 

"Wenn du aber zum Beispiel Power Lifter werden willst und gleichzeitig sehr flexibel sein möchtest, wird das nicht funktionieren."

 

Glaubst du, dass Flexibilitätstraining und Kraftsport zusammen vereinbar sind? Oder sind das zwei nicht kombinierbare Trainingsmethoden?

Ich glaube, es ist schwer gleichzeitig stark und flexibel zu sein. Eins von beiden wird immer überwiegen. Ich kann von mir selbst behaupten, dass ich sowohl stark, als auch flexibel bin, aber ich priorisiere meine Flexibilität. Welches Training auch immer man priorisiert, dieses wird auf jeden Fall dominieren. Aber ich muss auch gleichzeitig stark sein, um meinen Körper bei den Stretch- & Dehnübungen zu schützen. Also glaube ich schon, dass beide Trainingsmethoden zusammen funktionieren, wenn sie das selbe Ziel verfolgen. In meinem Fall schützt der Kraftsport meinen Körper vor Verletzungen, die beim Flexibilitätstraining entstehen können und ich kann so beide Trainingsmethoden vereinen. Wenn du aber zum Beispiel Power Lifter werden willst und gleichzeitig sehr flexibel sein möchtest, wird das nicht funktionieren. Da gehen die Ziele in verschiedene Richtungen.

Was lehrst du deinen Kunden in deinen Trainingseinheiten?

Die meisten meiner Kunden wollen flexibler werden, weil es bei der Ausübung von vielen Sportarten weiterhilft (Pole dance, Yoga, Luftakrobatik, Fitness, Fußball...etc). Ich habe nur einen kleinen Kreis an Kunden, die pures Contortion Training wollen. Ich liebe die Vielfalt an Zielen meiner Kunden, das macht es für mich sehr spannend und abwechslungsreich. Als erstes lehre ich immer, wie man sich richtig aufwärmt und dann kommen Konditionsdrills dazu, verschiedene Arten von Dehn- und Stretchübungen für jedes Körperteil und dann Ganzkörper Mobilitätsübungen, Transitionen usw... .

 

"Es ist niemals einfach, man gewöhnt sich nur daran. Ich denke, jeder kann, egal in welchem Alter, flexibel sein."

 

Deine Verrenkungen sehen sehr beeindruckend aus, aber gleichzeitig auch sehr schmerzhaft und anstrengend. Kann jeder so flexibel sein wie du?

Dankeschön! :) Es kann sehr unangenehm und angsteinflößend sein. Aber ich habe meinen Geist auch sehr stark trainiert um damit umgehen zu können, also schaffe ich jede Dehnübung auf Knopfdruck. Es ist trotzdem niemals einfach, man gewöhnt sich nur daran. Ich denke, jeder kann, egal in welchem Alter, flexibel sein. Der Grad der Flexibilität passt sich dem Alter, der Energie und der Hingabe der Person zu diesem Sport an. Um ehrlich zu sein, war ich zu einem Zeitpunkt meines Lebens so besessen davon, Contortion Trainer zu werden, dass ich nichts anderes mehr gemacht habe. Ich habe jeden Tag trainiert, geübt, gelernt und es studiert. Nun mache ich es schon 6 Jahre und die Begeisterung und Liebe dafür ist immer noch da, aber ohne die Besessenheit. Ich will auf jeden Fall das Erlernte beibehalten und es meistern. Unterm Strich gesagt, du kannst werden, was du möchtest, du musst nur 100% und mehr geben.

Hilft es dir in anderen Bereichen des Lebens weiter, so flexibel und dehnbar zu sein

Definitiv, ja. Es hat mir viel Selbstvertrauen gegeben. Wenn du deinen Körper hart trainierst, wird dein Geist auch stärker.

Was ist deine Lieblingsübung?

Meine Lieblingsübung ist die, die ich auch gleichzeitig am meiste hasse :) Sie nennt sich „Cheststand“. Es ist eine Core Pose und verlangt viel Flexibilität im Nacken und eine korrekte Technik. Die Übung dehnt den gesamten Rückenbereich und es fühlt sich einfach wunderbar an.

 

"Du kannst werden, was du möchtest, du musst nur 100% und mehr geben."

 

Nachdem du schon so lange in den Staaten lebst, planst du auch irgendwann nach Europa zurück zu kehren?

Wenn ich diese Frage vor einigen Jahren gehört hätte, hätte ich gesagt: Niemals! Aber heute bin ich offener für Veränderungen im Leben, man weiß nie. Um ehrlich zu sein, das Einzige, was mich aus den Staaten rauskriegt ist eine einmalige Karrierechance oder jemand, der mein Herz erobert. Ich liebe es in den Staaten zu leben.

Wie verbringst du deine Freizeit dort?

Ich liebe es, gesunde Rezepte zu kochen. Ich gehe gerne zum Strand und Sonne mich. Ich zeichne gerne und mache noch Eiskunstlaufen. Aber am liebsten gehe ich tanzen und höre viel Musik!

Vielen Dank, Sofia!

Erfahre mehr über Flexibilität und Verrenkungen; lass dich von der schönen und inspirierenden Sofia coachen: Abonniere sie auf Instagram und lass ein Like auf  Facebook da. Buchen kannst du sie online